Autor Thema: Infrarotworkflow (mit LR)  (Gelesen 4945 mal)

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Infrarotworkflow (mit LR)
« am: 24. April 2015 - 23:51:05 »
Ich bin noch auf der Suche nach ein paar Tipps, Ideen und Anregungen für meinen Workflow bei der Bearbeitung von (Farb-)Infrarotbildern.

Ziel ist es, einen Workflow auf die Beine zu stellen, der mit möglichst wenig Verarbeitungsschritten für 95% der Bilder gute Ergebnisse bringt. Ich sitze beruflich schon zu viel am Rechner, da möchte ich dann nicht auch noch Stunden in der Bildverarbeitung verbringen. Ideal wäre es, alles in Lightroom 4 machen zu können, weil es dann keinen Bruch gibt gegenüber der Bearbeitung normaler (=nicht IR) Bilder.

Mein derzeitiger Workflow für Farbinfrarot ist wie folgt:
1. Aufnahme mit unmodifizierter D600. Picture Control Standard mit manuellem Weißabgleich auf den grünen Rasen. Ergibt Bilder mit braunem Himmel, bei denen sich die Wirkung abschätzen lässt.

2. Import RAW (und JPG) in Lightroom.

3. In LR export der RAWs als DNG

4. In der Kommandozeile Kanaltausch Rot zu Blau in den DNG-Dateien mittels exiftool durch Änderung dex Exifs CFAPattern2.

5. Import der DNG-Dateien in Lightroom

6. Zuweisen einer selbst erstellten Vorgabe für alle IR-Bilder.

7. Individuelles Setzen von Schwarz- und Weißpunkt, Kontrast, Sättigung ü. Ä.


Was mir an meinem Workflow missfällt:
- Ich habe keine Möglichkeit gefunden, den Rot-Blau Kanaltausch in Lightroom vorzunehmen. So muss ich Lightroom immer erst noch verlassen, um
mit Exitfool die Kanäle zu tauschen. Auch zickt Lightroom danach etwas mit den Vorschaubildern (die eigentliche Verarbeitung funktioniert aber).

- Ein Gewinn wäre es schon, wenn ich den Kanaltausch in den RAW-Dateien vornehmen könnte. Nur leider weigert sich exiftool, die NEFs der D600 zu ändern. Es kommt dann die Meldung, die Datei sei geändert, die EXIF-Werte sind aber unverändert. Durch den Umweg über DNGs habe ich zwei zusätzliche Arbeitsschritte, außerdem habe ich alle Dateien doppelt.

- In Lightroom kann ich keinen Weißabgleich kleiner 2000K (zu viel für IR ohne Kanaltausch) oder größer 50.000K (zu wenig für IR nach Kanaltausch) vornehmen.

- Gibt es ladbare Vorgaben (Presets) für Farb- oder SW-Infrarot? Die sind möglicherweise besser als meine Eigenkreationen.

- Schön wäre auch ein besserer Picture Control  in der D600, um am Monitor oder direkt aus der Kamera ein besseres Ergebnis zu haben. Ideal wäre mit Kanaltausch, aber da glaube ich selbst nicht dran.

Ich bin dankbar für alle Tipps, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge.

Damit der Beitrag etwas hübscher wird, hänge ich noch mal ein Bild an, welches ich mit dem Workflow produziert habe.

Gruß
Johanna


Offline zille

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1033
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #1 am: 25. April 2015 - 11:42:14 »
- Ich habe keine Möglichkeit gefunden, den Rot-Blau Kanaltausch in Lightroom vorzunehmen.
LR ist kein Bildbearbeitungsprogramm, da geht nicht alles, was man von einem Bildbearbeitungsprogramm erwarten kann!

Ein Gewinn wäre es schon, wenn ich den Kanaltausch in den RAW-Dateien vornehmen könnte.
RAW-Daten (NEF, DNG, … ) haben keine Kanäle, weshalb diese auch nicht tauschbar sind. Man muss immer erst ein Bild erstellen und das in einem Bildbearbeitungsprogramm öffnen, bevor man den Kanaltausch angehen kann.

In Lightroom kann ich keinen Weißabgleich kleiner 2000K (zu viel für IR ohne Kanaltausch) oder größer 50.000K (zu wenig für IR nach Kanaltausch) vornehmen.
Der Lösungsansatz besteht in einem Kamera-Profil, dass Du einmalig von einer DNG-Datei ausgehend erstellen must. http://infrarot-forum.de/smf/index.php?topic=1247.msg5770#msg5770

Gibt es ladbare Vorgaben (Presets) für Farb- oder SW-Infrarot?
Mir sind noch keine untergekommen. Selbst erstellen ist aber kein Problem. Alle Einstellungen im RAW-Konverter (ACR, LR) vornehmen, besonders das Kameraprofil nicht vergessen und dann als Vorgabe ablegen.
»Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.«
Benedictus d'Espinoza (1632 - 1677)

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #2 am: 25. April 2015 - 23:02:09 »
Hallo Zille,

besten Dank schon mal für deine Antwort.

Deinen Link zum Weißabgleich in Lightroom mit den dort beschriebenen Vorschlägen muss ich mir mal genau anschauen, wenn ich etwas mehr Zeit habe, das auch auszuprobieren.

LR ist kein Bildbearbeitungsprogramm, da geht nicht alles, was man von einem Bildbearbeitungsprogramm erwarten kann!
Mir ist schon klar, dass Lightroom etwas anderes ist als Photoshop und deshalb nur ein eher bescheidenes Repertoire zur Bildbearbeitung hat. Ich hatte die leise Hoffnung, dass mit diesem bescheidenen Repertoire etwas in Richtung Kanaltausch möglich wäre.

Zitat
RAW-Daten (NEF, DNG, … ) haben keine Kanäle, weshalb diese auch nicht tauschbar sind.
Ob Rohdaten Kanäle haben, ist Ansichtssache.

Erst mal stimmt er natürlich, die einzelnen Pixel haben nur eine Helligkeits- aber keine Farbinformation. Die Farbe kommt aus der vor dem Sensor sitzenden Farbmatrix, und erst mit der Kenntnis dieser Matrix kann den Pixeln Farbe zugewiesen werden. Wie diese Matrix aufgebaut ist, steht im EXIF CFA Pattern 2, und das wird von Lightroom auch verwendet. Und wenn man dessen Wert umändert, und die Werte für Rot und Blau vertauscht, dann wird das von Lightroom auch beachtet, und man hat auf Rohdatenebene einen sauberen Kanaltausch Rot zu Blau.

Mit DNG-Dateien funktioniert das auch.

Mit Nikons NEF-Dateien geht das leider nicht, Das liegt allerdings nicht daran, dass Lightroom das nicht interpretieren würde, sondern es scheitert schon einen Schritt vorher, dass exiftool den EXIF-Wert für CFA Pattern 2 schlichtweg nicht ändert.

Offline zille

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1033
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #3 am: 27. April 2015 - 01:57:11 »
Ob Rohdaten Kanäle haben, ist Ansichtssache.
Genauso wie es Ansichtssache ist, ob die Erde eine Scheibe ist.  :wink:
Was Du bei Deinen ansonsten richtigen Beschreibung übersiehst ist, dass mit dem Tool die Interpretation der RAW-Daten bereits begonnen hat, dass das nichts anderes ist, als ein RAW für die Öffnung als Bild vorzubereiten. Das Bildbearbeitungsprogramm FixFoto kann wohl soetwas auch. Wenn es Dir nur darauf ankommt, zu den ursprünglichen RAW-Daten zurückkehren zu können bzw. dort weitere Einstellungen vornehmen zu können, kannst Du den Weg über Smartobjekts gehen. Ein Doppelklick, und die Datei geht wieder in ACR auf.

Wahrscheinlich siehst Du den Wald vor Bäumen nicht. Schon Beim Datenimport von der Karte nach LR kannst Du alle Einstellungen, die Du an den RAW-Daten vornehmen willst, per Voreinstellungen zuweisen (natürlich muss man es vorher schon mal an einer Beispieldatei gemacht und abgelegt haben). Nach dem Öffnen kann eine PS-Aktion alle weiteren Schritte wie Kanaltausch vornehmen.
  • Ob die automatisch erstellten Bilder Deine Erwartungen erfüllen?!?
  • Ist ein Kanaltausch nötig? Ich mache das nur in Ausnahmefällen.
  • Sollte ein Kanaltausch das Mittel der Wahl sein, willst Du den immer ohne Feintuning vornehmen?
  • Es gibt manchmal die Ansicht, das nach dem Kanaltausch ein Blaustich vorhanden wäre … siehe hier.
  • Ist es einfacher zurück zur Kommandozeilenbearbeitung zu gehen, als eine Korrekturebene in PS zu ändern?
Na mal sehen …
»Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.«
Benedictus d'Espinoza (1632 - 1677)

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #4 am: 28. April 2015 - 15:46:41 »
Hallo Zille,

nochmal danke für deine Antwort.

Das Programm FixFoto habe ich darauf hin einmal ausprobiert. Es hilft leider nicht weiter, da es bei NEF-Dateien keine Exif-Daten auslesen kann. (Außerdem läuft es nicht unter Mac OSX, sondern nur unter Windows, also in einer virtuellen Maschine, was erst recht ein Bruch des Workflows wäre.)

  • Ob die automatisch erstellten Bilder Deine Erwartungen erfüllen?!?
Für die 95% der mittelmäßigen und brauchbaren Bilder reicht mir das.

Die übrigen 5% der guten und hoffentlich mal sehr guten Bilder kann ich dann immer auf der Basis noch per Hand individuell verbessern.

  • Ist ein Kanaltausch nötig? Ich mache das nur in Ausnahmefällen.
  • Sollte ein Kanaltausch das Mittel der Wahl sein, willst Du den immer ohne Feintuning vornehmen?
Meine Idee war, den Kanaltausch pauschal für alle Bilder zu machen, um schnell einen Eindruck zu haben, wie sie dann wirken.

Mit den JPGs hätte ich bereits Farbinfrarot in Brauntönen, und eine Schwarz-Weiß-Version lässt sich in LR mit einem Klick erstellen. Wenn ich dann in den RAW-Dateien einen automatäschen Kanaltausch hätte, könnte ich auch da die Wirkung gleich abschätzen, um zu sehen, ob das Bild eine Weiterbearbeitung lohnt und auf welcher Basis man am besten anfängt.

  • Ist es einfacher zurück zur Kommandozeilenbearbeitung zu gehen, als eine Korrekturebene in PS zu ändern?
Definitiv ja. In der Kommandozeile kann ich den Kanaltausch mit einem einzigen Befehl für sämtliche Dateien vornehmen. In PS (das ich nicht habe; ich müsste auf Gimp ausweichen) müsste ich den Kanaltausch für jedes Bild einzeln vornehmen. Davon abgesehen soll die Bearbeitung ausschließlich in LR erfolgen. PS oder Gimp möchte ich in meinem Workflow nicht haben, einfach aus dem Grunde, dass mir die Arbeit mit den Programmen keinen Spaß macht.

Gruß
Johanna

Offline zille

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1033
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #5 am: 29. April 2015 - 01:31:40 »
PS oder Gimp möchte ich in meinem Workflow nicht haben
Ja … es ist schwer eine Bildbearbeitung ohne Bildbearbeitung erfolgreich zu machen.  :wink:

Definitiv ja. In der Kommandozeile kann ich den Kanaltausch mit einem einzigen Befehl für sämtliche Dateien vornehmen. In PS … müsste ich den Kanaltausch für jedes Bild einzeln vornehmen.
Nö, in PS geht das selbstverständlich mit einem Klick für alle ausgewählten Bilder gleichzeitig. Und mit der Möglichkeit, anschließend bei jedem gewünschten Bild ein Feintunig pro Kanal vornehmen zu können. Letzteres geht wohl nicht so einfach über die Komandozeile …

Mit den JPGs hätte ich bereits Farbinfrarot in Brauntönen, und eine Schwarz-Weiß-Version lässt sich in LR mit einem Klick erstellen. Wenn ich dann in den RAW-Dateien einen automatäschen Kanaltausch hätte, könnte ich auch da die Wirkung gleich abschätzen, um zu sehen, ob das Bild eine Weiterbearbeitung lohnt und auf welcher Basis man am besten anfängt.
Im PS-Workflow geht das so, dass Du nach einer Wanderung den Rechner startest, die Karte einschiebst und die Daten automatisch auf einen Ordner Deiner Wahl einlesen lässt. Dann gehst Du Dir die Schuhe ausziehen. Wahrscheinlich ist Dein Rechner zum gleichen Zeitpunkt mit der Aufgabe fertig, wenn Du gerade den zweiten Pantoffel anziehst. Jetzt startest Du PS, wählst den bewussten Ordner mit beliebig vielen Raw-Daten aus und startest eine Aktion, die Dir je ein Jpeg ohne Wandlung, ein Jpeg mit modifieziertem WA , ein Jpeg mit neuem WA und Kanaltausch, … , … , …  und zum Schluss eine PS-Datei mit allen Anpassungsmöglichkeiten erstellt. Nix mit jede Datei einzel anfassen. Bevor Du die Kaffetasse an den Mund bekommst, hast Du von jedem Bild x Varianten, aus denen es auszuwählen gilt.

Davon abgesehen soll die Bearbeitung ausschließlich in LR erfolgen. PS oder Gimp möchte ich in meinem Workflow nicht haben, einfach aus dem Grunde, dass mir die Arbeit mit den Programmen keinen Spaß macht.
Das kann ich nachvollziehen und akzeptieren. Aber ohne Essen kein satt werden, ohne Handy nicht mobil erreichbar (wie ich), ohne …

Vielleicht suchst Du über das Forum Gleichgesinnte in Deiner näheren Umgebung?!?
Viele Grüße
»Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.«
Benedictus d'Espinoza (1632 - 1677)

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #6 am: 12. Mai 2015 - 10:31:05 »
Mittlerweile habe ich mit Darktable einen Raw-Konverter gefunden, der den Kanaltausch in seinem nichtdestruktiven Workflow anbietet.

Ich weiß aber noch nicht, ob ich für Infrarotbilder (und nur für diese) deswegen auf Darktable umsteigen werde. Die Bedienung auf dem Mac ist manchmal etwas hakelig. Aber es hätte schon was für sich, ein Programm, das für IR einen kompletten nichtdestruktiven Workflow anbietet, wo man dann nach Lust und Laune Schwarz-Weiß- oder Farb-IR mit Kanaltausch durchführen kann, ohne einen Bruch im Arbeitsfluss zu haben.

Offline Jock-l

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 425
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #7 am: 24. Mai 2015 - 10:53:38 »
Gestern habe ich dieses Sonderheft wegen anderer Artikel gekauft und war überrascht, wie umfangreich (einige Seiten) IR dargestellt wird- kannst ja bei einem Händler in Deiner Nähe kurz reinlugen ob es Dir zusagt... ;)
... immer auf Achse ...

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #8 am: 02. Juni 2015 - 12:21:30 »
Hallo Jock-I,

danke für den Tipp. Da steht ja wirklich recht viel über IR-Fotografie drin. Ich habe mir die Zeitschrift erst mal gekauft; bis ich zum Lesen komme, wird es wohl noch ein paar Tage dauern.

Gruß
Johanna

Offline anthracite

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #9 am: 21. April 2017 - 23:29:04 »
Um mal meine eigene Frage zu beantworten:
- Ich habe keine Möglichkeit gefunden, den Rot-Blau Kanaltausch in Lightroom vorzunehmen.
Und es geht doch!

Die Kamera-Profile von Capture-Monkey funktionieren. Das Ergebnis ist zwar erst noch stark blaustichig, und der dazu nötige starke Weißabgleich kann nicht direkt vorgenommen werden, aber das blaustichige Bild kann als JPG exportiert werden, anschließend wieder in LR importiert, und in diesem importierten Bild kann nun ein sauberer Weißabgleich vorgennommen werden, welcher ein sauberes Farb-Infrarot in Blau und Weiß liefert.

Damit erspare ich mir die Konvertierung der Raw-Dateien in eine DNG-Datei und den Kanaltausch per Exif-Tool in der DNG-Datei. Vom Speicherplatz ist das schon eine deutliche Ersparnis. Ich habe dann zwar immer noch zwei Dateien pro Bild (die Raw-Datei und die JPG-Datei), aber auch vorher habe ich oft die zusätzliche JPG-Datei benötigt, weil der Weißabgleich in der DNG-Datei nicht mehr ganz vorzunehmen war.

Vielleicht kann man die Profile von Capture-Monkey noch so weit anpassen, dass der Weißabgleich damit in einem sinnvollen Bereich landet. Dazu müsste man sich aber noch mal gründlich mit dem Dateiformat der Adobe Kameraprofile beschäftigen.

Offline moggafogga

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 38
    • photo-mk.de
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #10 am: 22. April 2017 - 12:40:32 »
Ich benutze auch die Kameraprofile von Jarno Heikkinen und habe dann unter Kamerakalibrierung in LR noch so lang rumgespielt bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Anschließend als Preset gespeichert für einzelne Filter/Objektiv-Kombinationen. So kann man mit einem Klick den Großteil der EBV-Zet einsparen.

Grüße, Martin

Offline 4Heiner

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #11 am: 23. April 2017 - 10:10:21 »
Um mal meine eigene Frage zu beantworten:
- Ich habe keine Möglichkeit gefunden, den Rot-Blau Kanaltausch in Lightroom vorzunehmen.
Und es geht doch!
Die Kamera-Profile von Capture-Monkey funktionieren.
Hallo,
ich habe das auch probiert; leider kommt beim Entpacken des Sony DSC-F828 RedBlueSwap.dcp immer die Fehlermeldung: "... kann nicht als Archiv geöffnet werden".
Was mache ich falsch?
Vielen Dank für Hinweise und schöne Grüße
4Heiner

Offline zille

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1033
Re: Infrarotworkflow (mit LR)
« Antwort #12 am: 24. April 2017 - 09:38:30 »
… beim Entpacken des Sony DSC-F828 RedBlueSwap.dcp …
Die Datei dcp muss nicht entpackt werden; sie wird lediglich an die beschriebene Stelle des ACR geschoben.
»Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.«
Benedictus d'Espinoza (1632 - 1677)