Autor Thema: Infrarotaufnahmen begeistern mich jeden Tag mehr  (Gelesen 1224 mal)

Offline 780nm

  • 780nm aufwärts und doch noch sehen.
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • Sehen, was andere nicht sehen
Infrarotaufnahmen begeistern mich jeden Tag mehr
« am: 29. Oktober 2015 - 14:55:55 »
Früher hatte ich mit einer Sony Videokamera auch filmen können, obwohl es recht dunkel war. Diese Kamera hatte einen Nachtmodus. Erst später hab ich verstanden, was das ist. Da wurde einfach ein infrarotlicht zugeschalten und der Kamerachip war da auch noch empfinlich.

Neue Begeisterung kam jetzt auf mit dem Einsteiger Smartphone Aufsteckmodul  von seek thermal. Damit renn ich jetzt rum und bin überrascht, was ich da alles jetzt im dunkeln aufnehmen kann.
Schade nur, dass jetzt die kalte Jahreszeit kommt und nachts draussen unangenehm ist. :shock:
werde bald hier Bilder damit posten.
Infrabine
« Letzte Änderung: 04. November 2015 - 13:48:07 von 780nm »
Ich sehe was, das du nicht siehst. Ich liebe meine Wärmebildkamera - Infrarotkamera zum Aufstecken auf mein Smartphone.

Offline Matthis

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Infrarotaufnahmen begeistern mich jeden Tag mehr
« Antwort #1 am: 04. November 2015 - 11:16:24 »
Schade nur, dass jetzt die kalte Jahreszeit kommt und nachts draussen unangenehm ist. :shock:
werde bald hier Bilder damit posten.
Infrabine

Dafür bekommt man gerade bei Nebel super Ergebnisse, einfach dicke Jacke und Schal anziehen und los gehts ;)

Offline zille

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1026
Re: Infrarotaufnahmen begeistern mich jeden Tag mehr
« Antwort #2 am: 05. November 2015 - 19:00:59 »
Zitat
Dafür bekommt man gerade bei Nebel super Ergebnisse, einfach dicke Jacke und Schal anziehen und los gehts ;)

Mit Infrarot super Ergebnisse vom Nebel? Das würde mich jetzt interressieren … da wird vom Nebel wohl kaum noch was zu sehen sein.
Ach so, Du meinst genau das? Na ja, aber warum sollte man erst auf Nebel warten, um ihn dann wieder zu eliminieren?
»Das Vertrackte am Klarmachen des eigenen Standpunktes ist, daß man dadurch zu einem nicht zu verfehlenden Ziel wird.«
Benedictus d'Espinoza (1632 - 1677)