Autor Thema: Mit umgebauter EOS M auf der Hansa Kokerei Dortmund  (Gelesen 511 mal)

Offline fotografikus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Mit umgebauter EOS M auf der Hansa Kokerei Dortmund
« am: 28. Juni 2017 - 10:29:33 »
Da die EOS M erstens besser als die Nachfolgemodelle verarbeitet ist und zweitens gebracht günstig zu bekommen ist, habe ich sie mir noch einmal gekauft und (sehr erfolgreich) durch Thomas / Costumkamera umbauen lassen (auf 680nm). Hier ein paar Ergebnisse frei nach dem Motto: Eisen & Wood: (Update wegen Photobucket)


Die Aufnahmen entstanden mit dem Walimex 8mm Fisheye und dem Setobjektiv. Leider ist das Walimex nicht frei von Hotspots, die man mit der Nachbearbeitung (und Aufblenden) aber in den Griff bekommen kann.
Gruß
Peter

p.s. Einen Ausflug zur Kokerei kann ich wärmstens empfehlen. Aber bucht die Führung mit, sonst kommt man an die wirklich spannenden Motive nicht heran
« Letzte Änderung: 11. Juli 2017 - 11:41:56 von fotografikus »

Offline 4Heiner

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Mit umgebauter EOS M auf der Hansa Kokerei Dortmund
« Antwort #1 am: 28. Juni 2017 - 20:28:16 »
Hallo,
Infrarot passt hier bombig zu dem morbiden und unwirklichen Charme. Als ich vor ein paar Wochen dort war, war leider kein " Infrarot-Wetter".
Da muss ich also nochmal hin.
Könntest Du noch ein paar Angaben zur Bearbeitung auf dem Rechner machen? (Kanaltausch usw??)
Grüße
vom Heiner

Offline fotografikus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
Re: Mit umgebauter EOS M auf der Hansa Kokerei Dortmund
« Antwort #2 am: 29. Juni 2017 - 09:49:57 »
Hallo Heiner,

das Witzige an der Kamera/-umrüstung ist, dass ich selbst im JPG-Format kaum was machen muss. Wenn ich keinen schlammfarbenen HImmel möchte, brauche ich den Kanaltausch; ersatzweise kann ich auch in ACDSEE Ultimate 10 (geht auch mit älteren Programmen) mit Farbtonänderung. Der Woodeffekt ist direkt im Original sichtbar. Ich vergrößere dann noch etwas den Kontrast. Das war es eigentlich schon. Ist ein Riesenvorteil im Workflow gegenüber der hier schon von mir vorgestellten Arbeitsweise mit der Sigma SD14.
Gruß
Peter